Der Nepomukbrunnen am winterlichen Max-Josefs-Platz, um 1930

um 1930
Der Nepomukbrunnen am winterlichen Max-Josefs-Platz, um 1930

1773 schuf der Bildhauer Franz de Paula Hitzl im Auftrag der Rosenheimer Bürgerschaft eine Figur des hl. Johannes von Nepomuk, die den großen Brunnen auf dem damaligen Schrannenplatz schmücken sollte. Hitzl meißelte den als Patron der Schiffer und Flößer verehrten Heiligen lebensgroß aus einem weißen Marmorblock, der zuvor von den Steinbrüchen am Untersberg bei Salzburg nach Rosenheim gebracht worden war.
Die erste große Sanierung des Nepomukbrunnens erfolgte 1904. Knapp 50 Jahre danach, am 24. März 1953, riss ein ausscherender, mit bis zu 26 Meter langen Baumstämmen beladener Lastwagen die Brunnenfigur von ihrem Sockel. Offenbar gab es unmittelbar nach dem Unfall Überlegungen, den zum Verkehrshindernis gewordenen Brunnen abzutragen, was Stadtpfarrer Baumgartner veranlasste, an Oberbürgermeister Überreiter zu schreiben: „Viele Katholiken Rosenheims sind beunruhigt durch Gerüchte, die davon sprechen den Nepomukbrunnen verschwinden zu lassen.“ Baumgartner forderte eine schnelle Erneuerung der erheblich beschädigten Figur. Während zunächst von der Stadtverwaltung erwogen worden war, eine originalgetreue Kopie aufzustellen, entschloss man sich schließlich, die alte Brunnenfigur wiederherzustellen. Am 14. Juni 1954 kam die Figur – an 22 Stellen mussten Ersatzstücke eingearbeitet werden – wieder an ihren Platz. Aber auch danach blieb sie nicht von unbeabsichtigten und beabsichtigten Beschädigungen und Verunstaltungen verschont: 1960 verschwand der rechte Arm mit dem Kreuz und musste erneuert werden. Später wurden am Brunnen kurzzeitig Schilder zur Verkehrsregelung angebracht und 1965 malten Studenten des Holztechnikums nach durchzechter Nacht die Brunnenfigur blau an. 1972 wurde durch ein Fahrzeug erneut eine Hand abgebrochen.
Eine tief greifende Sanierung des Nepomukbrunnens erfolgte dann 1984. Als der Max-Josefs-Platz zur Fußgängerzone umgestaltet und neu gepflastert wurde, baute man den Brunnen für acht Monate vollständig ab. „Der Nepomuk kam am Nikolaustag“ schrieb das Oberbayerische Volksblatt, als am 6. Dezember 1984 die restaurierte, 1.500 Kilogramm schwere Figur auf den neuen Sockel in der Mitte des Brunnens gesetzt wurde.
Das Kalenderbild zeigt den verschneiten Max-Josefs-Platz mit dem abgedeckten Nepomukbrunnen an einem Winterabend Anfang der 1930er Jahre.

Text: Karl Mair

Quelle: Stadtkalender "Bilder aus Alt-Rosenheim", 2008/12

    ###title###
    ###description###
    « zurück zur Übersicht