Der Verlag "Rosenheimer Anzeiger" von Michael Niedermayr

1892
Der Verlag "Rosenheimer Anzeiger" von Michael Niedermayr in der Prinzregentenstraße 2, 1892

Der erste Verleger und zugleich Redakteur einer Rosenheimer Zeitung war der Landgerichtspraktikant Franz Holzner, dessen „Rosenheimer Wochenblatt" erstmals 1833 mit amtlichen Bekanntmachungen, gemeinnützigen Abhandlungen, wöchentlichen Neuigkeiten und Schrannen-berichten erschien. 1835 wurde Holzner nach München versetzt, die erste Rosenheimer Zeitung wurde wieder eingestellt. Vier Jahre später rief der Tierarzt Dr. Kreutzer das „Wochenblatt der Stadt Wasserburg", später „Wochenblatt für die Landgerichtsbezirke Wasserburg und Rosenheim" ins Leben. Erst 1854 erschien im Markt Rosenheim ein eigenes Amtsblatt, das 1855 die Bezeichnung „Rosenheimer Wochenblatt" erhielt und bei Erasmus Huber in Wasserburg gedruckt und verlegt wurde. 1860 kaufte Huber die im Hause Bensegger am Max-Josefs-Platz befindliche Druckerei und zog nach Rosenheim. Ab 1864 hieß die Zeitung offiziell „Rosenheimer Anzeiger".
Ab 1868 zeichnete jedoch Ludwig Gaßner als Verleger und Redakteur für den „Anzeiger" verantwortlich. Als Gaßner 1870 starb, verkauften seine Erben ein Jahr später die Druckerei nebst der Verlagshandlung „Rosenheimer Anzeiger" an Michael Niedermayr, der seinen Betrieb durch die Angliederung einer eigenen Papierwarenfabrikation beträchtlich erweiterte.
Das Kalenderbild zeigt das 1892 neuerrichtete Wohnhaus von Michael Niedermayr in der Prinzregentenstraße 2, rechts über der Toreinfahrt weist die Beschriftung „Buchdruckerei und Expedition des Rosenheimer Anzeigers" auf den Verlagseingang hin.

Quelle: Stadtkalender "Bilder aus Alt-Rosenheim", 1997/11

    ###title###
    ###description###
    « zurück zur Übersicht