September - Billard im Hotel "Deutscher Kaiser"

Im März 1897 hatte das Hotel "Deutscher Kaiser" im Gebäudekomplex des Thomas Gillitzer an der Promenadestraße, heute Prinzregentenstraße, eröffnet. Der Neubau war allen modernen Hotelbauten einer Großstadt sowohl in der Eleganz, als auch im Komfort ebenbürtig. Großzügige Räumlichkeiten mit prächtigen Sälen sollten jedem einen angenehmen Aufenthalt bieten. Die Innenräume waren im Grundton weiß und silber gehalten, die Wände in gelber Seidenimitation. Spielumhüllungen mit effektvoller Beleuchtung vermittelten den Eindruck vornehmer Eleganz. Der Parterre-Flächenraum umfasste 424 qm, der Flächenraum mit den Vergnügungslokalen im 1. Stock 770 qm.
Von der Promenadestraße aus konnte man nicht nur das Hotel, sondern auch ein Speiselokal mit Café und anschließendem Theatersaal betreten. Der Saal wurde nach dem Muster des "Deutschen Theaters" in München gestaltet. Im Durchgangsbereich zwischen Restauration und Saal befand sich ein Café, das nach damals herrschender Mode auch mit Billardtischen ausgestattet war. Im Hotel gab es in allen Räumen Zentralheizung, besonders stolz verwies man auf die "centrale elektrische Anlage", die die Beleuchtung und die Uhren im Hotel steuerte.
Das Kalenderbild zeigt den Blick vom Café auf das Speiselokal an der Promenadestraße. Deutlich zu sehen ist die üppig verzierte Stuckdecke und die prachtvollen Kronleuchter.