Februar - Das Feuer- und Turnhaus an der Kaiserstraße

Wie in anderen bayerischen Städten gab es auch in Rosenheim vor 1860 ein Feuerlöschwesen, das durch Feuerlöschordnungen geregelt und von der ganzen Bürgerschaft, eingeteilt in verschiedene Züge, gewährleistet wurde. 1860 wurde eine eigene, Freiwillige Feuerwehr gegründet. Um die für die Feuerwehr nötigen, körperlichen Fähigkeiten auszubilden, wurde gleichzeitig mit der Feuerwehr eine Turngemeinde gebildet, aus der sich die Feuerwehrleute rekrutierten. Die rege Beteiligung der Turner an der Feuerwehr dürfte alsbald die Verschmelzung der beiden Korporationen herbeigeführt haben, denn ab 1862 war die offizielle Bezeichnung „Freiwillige Turner-Feuerwehr Rosenheim".
Da im alten Rathaus am Max-Josefs-Platz nicht genügend Platz für die Löschgeräte wie Spritze und Leitern war, wurden diese vor 1800 von den Handwerksmeistern untergebracht, die für die jeweilige Bedienung zuständig waren, also die Spritze beim Schlossermeister, die Leitern beim Zimmermeister. Diese private Unterbringung änderte sich erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts, als mehrere Feuerhäuser gebaut wurden, die den mittlererweile drei Kompanien der Feuerwehr zugeordnet waren. Im Feuerhaus an der Bayerwiese war die 1. Kompanie, im Feuerhaus an der Münchener Straße die 2. Kompanie und im Gebäude an der Kaiserstraße die 3. Kompanie untergebracht. Der Bau des Feuerhauses auf dem ehemaligen Zimmerplatz vor dem Wiesentor an der damaligen Kaiserstraße wurde im September 1879 vom Magistrat beschlossen. Gleichzeitig sollte das Gebäude auch als Turnhalle, nicht nur für die Feuerwehr, genutzt werden. Denn 1873 hatte eine Trennung in Freiwillige Feuerwehr und Turnverein, dem späteren TSV 1860 Rosenheim, stattgefunden, da besonders die älteren Feuerwehrler keine turnerischen Pflichtübungen mehr machen wollten. Diesem Zweck als Feuer- und Turnhaus diente das Gebäude bis nach dem zweiten Weltkrieg. Nach einer Renovierung 1957 wurde es nur noch für sportliche Zwecke genutzt.
Das Kalenderbild zeigt das Feuerhaus um 1898, rechts im Bild ist das Polizeigebäude an der Ellmaierstraße zu sehen.