März - Die Innstraße

Die heutige Innstraße hatte früher verschiedene Namen. Vom Inn- oder Fleischbanktor bis zur Mangfallbrücke hieß sie Spitalgasse nach dem dort liegenden Armenspital. Das übrige Stück war Landstraße und mit „Straße nach Traunstein bzw. Salzburg" benannt. Für die Gebäude zwischen Mangfall- und Innbrücke war auch die Bezeichnung „an der Mangfallbrücke" üblich. Aber schon 1807 findet sich für den Straßenteil zwischen Ludwigsplatz und Bayerwiese der Name „Innstraße", den der Straßenzug allerdings erst 1882 in seiner ganzen Länge mit der Neubenennung der Rosenheimer Straßen erhielt. Rechts im Bild steht ein Pferdefuhrwerk vor dem 1883 gegründeten Steinmetzgeschäft von Johann Rösner.
Links ist die Spitalkirche St. Josef zu sehen, die 1618 von dem Rosenheimer Handelsmann Simon Peer als Kirche zum Bürger- und Armenspital gebaut wurde. Nach dem großen Stadtbrand von 1641 ließ sie dessen Sohn Andreas Peer wieder herstellen und stiftete zum Benefizium die Summe von 1.000 Gulden.